Ruumfabrigg
Bildheller.jpg

Schulanlage Erlen Glarus

Wettbewerb, Planerwahlverfahren, Schulhaus, Schule, Primarschule, Erlen, Glarus, Kanton Glarus, Glärnisch, Architekt, Architektur, Planer, Bauleitung, Amjgs, Gemeinde Glarus, Ausschreibung, offener Wettbewerb, Sanierung, Erweiterung

Schulanlage Erlen

Glarus
Planerwahlverfahren 2018

 
Konzert an einem warmen Sommerabend im Innenhof  Mehr

Konzert an einem warmen Sommerabend im Innenhof Mehr

 
 

In einem Planerwahlverfahren suchte die Gemeinde Glarus einen Architekten für die Erweiterung und Sanierung des Schulhauses Erlen. Bei den Zuschlagkriterien wurde vor allem auf Erfahrung und Referenzen Wert gelegt. Ein routiniertes Büro mit der Sanierung zu beauftragen macht Sinn. Aber liefert dieses Büro auch automatisch die beste Idee für die Erweiterung der neuen Gruppenräume? Mit unserer Bewerbung haben wir den Veranstalter darauf aufmerksam gemacht, dass eine Trennung der Sanierung und der Neubauten sinnvoll gewesen wäre. Die Teilaufgabe der zwei Erweiterungsbauten wäre prädestiniert gewesen, in einem offenen Wettbewerb, einem jungen Büro eine Chance zu geben. 

 
 
 
Schulanlage Erlen Glarus  Mehr

Schulanlage Erlen Glarus Mehr

 
 
 

Ein öffentliches Gebäude, welches eine Nutzung nur Werktags während 12 Stunden erlaubt, hat uns irritiert. In unserem Verständnis ist die Schule ein fest in der Nachbarschaft verankertes räumliches Gefüge. Dessen Abschottung nachts, an Wochenenden und Schulferien widerspricht dem. Anstatt jegliche Aneignungen ausserhalb des Schulbetriebs zu verbieten, scheint uns eine bewusste Förderung logischer. Was wäre, wenn durch ausserschulische Nutzungen die soziale Kontrolle auf dem Schulareal ausserhalb der Unterrichtszeiten gewahrt wird und die Schule wieder zum Treffpunkt für die Nachbarschaft und Vereine wird? Die neu zu planenden Gruppenräume könnten dazu beitragen.

 
 
 
Die Erweiterung der beiden Längstrakte mit den Gruppenräumen trägt zur Bildung eines Schulhofes bei, Dieser wird dadurch vielfältiger Nutzbar.  Mehr

Die Erweiterung der beiden Längstrakte mit den Gruppenräumen trägt zur Bildung eines Schulhofes bei, Dieser wird dadurch vielfältiger Nutzbar. Mehr

 
 

Die neuen Räume sollen nicht nur während dem Schulbetrieb benützt, sondern der Schule, dem Quartier und der Gemeinde einen Mehrwert bieten. Das Positionieren der neuen Gruppenräume ausserhalb der bestehenden Volumen macht dies offensichtlich und einfach umsetzbar. Über eine Aussentreppe gelangt man zu den Räumen ohne die bestehenden Schulgebäude betreten zu müssen. Eine online Raumreservation verwaltet die Nutzung ausserhalb der Schulzeiten. Vereine, Privatpersonen oder kommerzielle Nutzer - z.B. Sprachschulen - können die Räume einmalig, semesterweise oder gar dauerhaft buchen. Entweder die einzelnen 35m2 grossen Räume oder das ganze Geschoss à 70m2 . Die raumtrennende Wand lässt sich leicht wegfalten und in der Aussenwand verstauen. Zusätzlich bietet die Terrasse im Erdgeschoss eine Bühne für unterschiedliche Veranstaltungen. Der Balkon im Obergeschoss sowie die Dachterrasse können während des normalen Schulbetriebs als Freiluft-Klassenzimmer gebraucht werden. Vor allem die Dachterrasse eröffnet viele weiter Nutzungsmöglichkeiten und kann, begrünt mit Rankpflanzen, zu einem ganz besonderen Ort werden. Das Schulhaus Erlen soll durch die Erweiterungsbauten zu einem Quartiertreffpunkt werden.

 
 
 
Die Dachterrasse könnte mit einer Rankbepflanzung begrünt werden.  Mehr

Die Dachterrasse könnte mit einer Rankbepflanzung begrünt werden. Mehr